Blog Informatives

                                                                                              Das Haus Deutschland (DHD)

 

mein Name ist Achim Glatz bin im 60 Lebensjahr und Wohne in Hamburg-Barmbek, dort Arbeite ich als Taxifahrer, Selbständig bin ich in der Fotografie, ich hatte Politisch in diesem Land kein Interesse mehr gehabt da es keine Politische Veränderung geben wird durch die Etablierten Parteien, durch die DHD  Das Haus Deutschland sehe ich wieder eine Zukunft für dieses Land, denn nur zusammen als Solidarische Gemeinschaft können wir Veränderungen  erwirken, und dabei spielen Glauben und Hautfarbe keine Rolle solange sich alle an die Regeln der BRD halten (Grundgesetz) .
Ich stehe auf ehrliche Politik , ich möchte den Menschen in die Augen schauen können, denn ich kann den Leuten nichts als heil verkaufen was defekt ist, ebenfalls stehe ich nicht auf Vetternwirtschaft und Filz denn wäre ich raus, ich selber möchte versuchen auf der Politischen Ebene das Leben der Armen  (Rentner, Mindestlöhner, Kranke) Leute zu verbessern das würde heißen Themen zum Mindestlohn sowie Rente der Zukunft,  denn nur mit einer Mindestsicherung und einem Gesunden Mindestlohn  würde ein würdiges Leben im Alter und im Arbeitsleben möglich sein.

Ein weiteres Thema ist für mich die Integrations Politik der BRD , bei uns gebe es keine einreise ohne Papiere, keine einreise für Straftäter , unser Grundgesetz und Kultur muss akzeptiert werden , bei nicht Akzeptanz keine einreise, Straffällig gewordene Asylanten und Migranten droht die sofortige Abschiebung , bei klein Delikten soll es eine zweite Chance geben sollte diese nicht genutzt werden sofortige Abschiebung.

Ich bin dankbar bei der DHD aufgenommen worden zu sein, am 16.09.2017 wurde ich für Hamburg als erster Vorsitzender gewählt vielen Dank dafür, da ich Politisch nur wenig Erfahrung habe werde und muss ich mich erst in die Materie ein arbeiten, dieses wird so einige Zeit dauern, aber in meinem Stab sind Mitglieder die schon Politische Erfahrung und auch ziele haben vorhanden, ich bin mir sicher dass wir wachsen werden denn wir machen ehrliche Politik für den Menschen und gegen Lobbyismus und Kartellwirtschaft, gemeinsam sind wir stark , gemeinsam machen wir Politik mit euch und für euch auf ein friedlicheres und Soziales Leben im Haus Deutschland.

Hier unser Grundsatzprogramm woran jeder Bürger mithelfen kann dieses zu verbessern und zu erweitern.

Das Haus Deutschland steht für direkte Demokratie und transparente, internetbasierte Politik.

Das Haus Deutschland sucht den Dialog mit allen. Wir sind nicht links, nicht rechts, sondern
geradeaus.

Wer sich nicht ausweisen (eindeutig identifizieren) kann, kommt nicht in unser Haus. Wir sind für die
Einführung dauerhafter Grenzkontrollen.

Bildung ist unser höchstes Gut. Aus diesem Grund werden wir ein für alle besseres Bildungssystem
schaffen.

Wir werden Kleinunternehmen und den Mittelstand wieder stärken und die Macht und den Einfluss
der Großkonzerne schrittweise zurück fahren.

Die Rückkehr zur Kleinbäuerlichen Landwirtschaft, Abschaffung der Massentierhaltung, sowie eine
Gesetzesänderung für mehr Tierwohl werden durch uns forciert. Das Tier ist keine Sache und
Tierquälerei wird härter bestraft. Das Haus Deutschland wird sich für den Schutz der Bienenvölker
einsetzen.

Das Haus Deutschland wird genmanipulierte Lebensmittel verbieten. Wir setzen uns für die
Bewahrung der Umwelt ein und werden schrittweise auf ökologische, pestizid- und gentechnikfreie
Landwirtschaft umstellen. Keine Patente auf Saatgut und Pflanzen. Hanf wird legalisiert als
Nutzpflanze, Heilpflanze und Genussmittel.

Das Haus Deutschland wird den Wehrdienst für alle einführen; alternativ hierzu kann ein
sozial/ökologisches Jahr absolviert werden.

Das Haus Deutschland spricht sich für ein solidarisches Grundeinkommen aus. Abschaffung von
Hartz IV, Anpassung der Renten und Erhöhung des Mindestlohnes.

Wir werden uns für den Erhalt des Bargeldes einsetzen. Unsere Aufgabe wird es auch sein, den Zins-
& Zinseszins abzuschaffen.

Deutschland wird die NATO verlassen und sämtliche Stützpunkte der NATO in Deutschland
schließen.

Wir werden alle deutschen Soldaten aus den Auslandeinsätzen abziehen. Humanitäre Hilfe wird
durch DRK und THW weiter unterstützt.

Min. 50% mehr Kindergeld bzw. durch das solidarische Grundeinkommen 600€ für jedes Kind.
Förderung der Geburten auch durch zusätzlichen finanziellen Anreiz.

Sozialleistungen nur für in Deutschland lebende Menschen. Abschaffung des zwei Klassen
Gesundheitssystems. Stärkung der Berufe im Gesundheits-, Sozialsystem.

Die DHD wird ein Anti-Korruptionsgesetz einführen. Politiker dürfen keinen weiteren Job haben.
Haftbarmachung der Politiker für Steuerverschwendungen.

Angriffe auf Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste sind Straftaten und werden mit mindestens 6
Monaten Haft ohne Bewährung bestraft.

Deutschland verlässt die EU und führt wieder eine eigene Landeswährung ein. Das ganze geschieht
nach Aufklärung des für und wider bei einer Volksentscheidung.

Freie Kitaplätze für Kinder ab 3 Jahren.

Abschaffung der Studiengebühren.

Grundsätzliche Lohngleichheit für Mann und Frau bei gleicher Arbeit.

Abschaffung der Rundfunkbeitragspflicht (ehemals GEZ) und der Zwangsabgaben IHK,
sowie der Berufsgenossenschaften.

Frieden und Freundschaft mit Russland
Stopp der Sanktionen gegen Russland

Wasser ist Menschenrecht!

Wir für die Menschen – nicht für die Konzerne. Lobbypolitik gehört bestraft.

 

Das Haus Deutschland

zu Händen Achim Glatz ( 1 Vorsitzender)

Landesverband - Hamburg

22305 Hamburg

Fritz-Neubers-Weg 2

Von Fotografie und Freiheit

über mich im Wochenblatt Barmbek (erste Seite), Danke an den Reporter.

 
Impressionen aus den Stadtteilen: Sonnenuntergang am Bramfelder SeeFoto: Glatz
 
Achim Glatz hat seine Kamera immer dabei und sucht nach neuen Motiven Foto: wb
 
 

Der Barmbeker Leserreporter Achim Glatz entdeckt Hamburg durch die Linse

Von Thore Albertsen
Barmbek
Seit sechs Jahren ist Taxifahrer Achim Glatz als Hobby-Fotograf in Hamburgs Straßen unterwegs. Jetzt möchte er sein Wissen an die Wochenblatt-Leser weitergeben.
Langsam setzt die Abenddämmerung über dem Bramfelder See ein. Der Himmel ist in ein orangefarbenes Licht getaucht, kleine Kumuluswolken ziehen den Himmel entlang. Achim Glatz streicht sich die weißen Haare aus dem Gesicht und schaut durch den Sucher seiner Kamera. Für den Hobbyfotografen ist dieses Bild genau das Motiv, auf das er gewartet hat. „Hier kann man später die Details so herausarbeiten, dass das Bild genau meinem Stil entspricht“, erklärt er stolz.

Mit Rad auf Foto-Tour


Seit mittlerweile sechs Jahren ist der 58-Jährige Hobby-Fotograf – und das mit Herzblut. Nahezu jedes Wochenende ist er zusammen mit seiner Frau Jutta unterwegs, um neue Motive zu finden.
Dafür geht’s auch gern mal auf dem Fahrrad durch ganz Hamburg und in die Randgebiete. Sein Wissen über die Fotografie hat er aus dem Internet, Fachzeitschriften, Büchern und von Freunden und möchte dies nun gern an neue potenzielle Fotografen vom Hamburger Wochenblatt weitergeben. Auf seiner Website www.die-amateurfotografen.de steht demnächst ein Forum unter dem Stichwort Wochenblatt bereit. Hier können sich Bildkünstler austauschen, inspirieren und von Achim Glatz lernen. Auch einen Stammtisch möchte der Leserreporter, der seine Fotos auch auf der Wochenblatt-Homepage www.hamburger-wochenblatt.de veröffentlicht, einrichten. Die Idee zur Fotografie kam dem gelernten Maler zunächst aus wirtschaftlichen Gründen. „Ein Freund hatte mir erzählt, dass man mit Bilder ganz leicht Geld verdienen könnte. Da dachte ich, das kannst du auch. Der Erfolg stellte sich jedoch nicht sofort ein und ich musste weiter Taxi fahren“, sagt er schmunzelnd.

Taxifahrer seit 25 Jahren


Doch das Taxifahren ist für Achim Glatz viel mehr als ein Job. Seit mittlerweile 25 Jahren ist der Barmbeker auf Hamburgs Straßen unterwegs, hat viele Stammkunden, war zeitweilig auch für den ärztlichen Notdienst tätig. Die Menschen mögen ihn für seine unkomplizierte Art und vor allem den guten Schnack, wie er sagt. Auf seinen Fahrten entdeckt er dabei nicht nur neueste Ideen für seine Bilder, sondern lernt die unterschiedlichsten Leute kennen, darunter auch Prominente wie Komödiant Jörg Knör und Schauspieler Jürgen Lederer – auch wenn alles, was im Taxi passiert, natürlich geheim bleibt. Die Freiheit, die so ein Leben hinter dem Steuer mit sich bringt, ist ihm dabei das Wichtigste. „Ich möchte nicht an einen Schreibtisch gefesselt sein, da würde ich eingehen“, erklärt Achim Glatz.
Wie lange er dieser Tätigkeit jedoch noch weiter nachgehen kann, bleibt unklar. Ein starkes Rückenleiden machen das Taxifahren von Tag zu Tag schwerer. Schon einmal wurde er deswegen für arbeitsunfähig erklärt, wurde zwischen Renten und Arbeitsamt hin und hergeschoben. „Der gesamte Prozess dauerte unheimlich lang. Irgendwann hab ich gedacht ‚ihr könnt mich...‘ und hab mich wieder Vollzeit hinters Steuer gesetzt“, erklärt er. Seinen Optimismus hat Achim Glatz dabei jedoch immer behalten. „Es wird schon alles so kommen, wie es soll. Am Schluss bin ich immer auf die Füße gefallen, so sind wir Barmbeker halt!“ Und das nächste Fotomotiv wartet schon.

Hallo Liebe Blog Leser

 

Das Wittmoor Heute

Ich bin diese Tage einmal wieder durch das Wittmoor in Duvenstedt geschlendert und mußte mit endsetzen feststellen das sich hier einiges geändert hat, für mich ein graus das Natürliche Flair ist völlig verschwunden, viele kleine Tiere wie die Moorechsen wurden ihren Zuhause beraubt, denn diese Lebten am Rand des Moorweges mit seinen schönen Wurzeln in kleinen höhlen.
Also diese Arbeiten am Wittmoor mit Beseitigung der Birken am Wegesrand hat für mich das Wittmoor mit seinem Flair ganz einfach zerstört und natürlich auch den Lebensraum vieler Echsen und Insekten.
Ich denke mal die Verschönerung fand statt im Sinne der Spaziergänger und nicht der Tiere in diesem Lebensraum.

 

Wittmoor vor einem Jahr

  

mit seinen kleinen Echsen

 

sowie Insekten

 

der Rundgang um die Alster teil 2

Die Oberalster ab Krugkoppelbrücke ist ebenso sehens wert wie die Innen und Außenalster wir gehen nun immer weiter an der Alster dem Fluß endlang,  bis fast zum Leinpfad wo die Feine Gesellschaft ihre Residenzen haben, zu sehen immer wieder die Alsterflotte mit Ihren Imposanten kleinen Barkassen.

Hinter der Brücke wo die U-Bahn rüberfährt ist recht von der Alster das Winterhuderfährhaus die Komodie, wir gehen aber weiter über die Hudtwalkerstraße

zum Winterhuder Kai , bevor wir die Straße überqueren sieht man noch zur Linken seite die Eppendorfer Hochzeitskirche wirklich ein schöner Bau auch von Innen,

nach dem wir die Brücke der Hudtwalkerstraße überquert haben kommen wir zum Winterhuderkai auch hier würde ich gerne Wohnen ,

einige schönen Pavilions laden zum verweilen ein,links vom Pavillion steht eine schöne Holzbrücke über diese geht man in einem angeschloßenen kleinen Park,

 

wenn man von hier weiter richtung Osten geht kommt man an die Meenkwiesenbrücke, hier wurden vor einigen Jahren ein paar Neubauten

direkt ans Wasser gesetzt , auch hier läßt es sich Wohnen , eben hinter diesen Bauten ist das Winterquartier unserer Alsterschwäne

die Wappentiere unserer Alsterflotte.

hinter der Brücke die wir dort hinten sehen beginnt Alsterdorf, ungefähr Luftlinie von dort so 300 Meter ist das letzte Hochmoor

mitten in der Stadt das Eppendorfer-Moor ......

von hier sind es noch 500 Meter Luftlinie zum Flughafen Hamburg, aber wir gehen nun weiter an der Alster in Richtung Alsterdorf,

ob im Sommer oder Winter hier lohnt es sich immer endlang zu laufen oder zu Radeln, viele Parkbänke laden auch hier zum rasten und verweilen ein.

nun überqueren wir den Deelbögenkamp und kommen nach Alsterdorf rein, in dieser gegend hinterm Deelbögenkamp wohnen oder wohnten so mache Prominente wie Max, Schmeling , Van der Vaart ja ja.

       

man kann hier links und rechts der Alster langschlendern zur Sommer und zur Winterzeit , die Alster ist an jeder Ecke und zu jeder Jahreszeit einfach nur schön...hier unten die sicht von der Hindenburgstraßen Brücke in richtung Stadt.

von hier aus rechts gesehen diesen schönen anblick im Herbst Frühling oder Winter.

  

 

 

 

na ja genug verweilt wir gehen etwas weiter in richtung Fuhlsbüttlerschleuse, von weitem im Herbst schon zu sehen die die Brücke am Hasenberge mit

den Leuchtenden Bäumen und dem kleinen Park.

wenn man ein kleines stück wetergeht kommt man an Die Fuhlsbüttlerschleuse...... Heute sieht sie so nicht mehr aus

denn diese wurde Modernisiert.

und sieht jetzt so aus

Modern muß nicht gleich schöner sein aber nützlicher ist sie denn es wurde eine Fischtreppe eingebaut......ein klein wenig weiter zur rechten Seite

ein altes Straßenbahnwärterhäuschen aus den 30ger Jahren .........

 

wir gehen wieder ein kleines Stück weiter

und sehen die Rathsmühlenbrücke hier endet auch die Fuhlsbüttlerstraße dieser Stadtteil bis hier heißt Ohlsdorf wo der größte Parkfriedhof der Welt

seine Pforten auf hat, auf diesem Friedhof gibt es 13 kleine Kapellen sowie viele alte Kulturdenkmähler eines zeige Ich Euch mal den alten Wasserturm ,

aber den Rest müßt Ihr selber erkunden ich sage nur es Lohnt sich...

so Liebe Gäste bis hier gehen wir ersteinmal , mehr seht Ihr in Teil 3

denn gehen wir bis an die Mellingburger Schleuse über Wellingsbüttel, Poppenbüttel und so weiter.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Speicherstadt Hamburg und Die Hafencity

 

Die Speicherstadt hat Tradition, Hamburg war mit der Reichsgründung 1871 Bundesstaat des Deutschem Reiches.

 

Der Bau einer Speicherstadt wurde im Zollanschlussabkommen von 1881 zwischen Hamburg und dem Deutschen Reich vereinbart ) hier wurden Tee, Teppiche und andere Güter in großen Mengen Umgeschlagen in alle Welt.

 

 

 

Aus der Zeit ebenfalls die Hafenpolizeiwache, bekannt aus der Serie Notruf Hafenkante.

 

Wußten Sie das Hamburg mehr Brücken als Venedig hat !!! hier eine aus der Speicherstadt

 

In der Speicherstadt haben sich viele kleine Firmen niedergelassen, wie Miniaturwonderland , die größte Private Miniatureisenbahn der Welt, ebenfalls „DANGEON“ das Gruseltheater aus dem Mittelalter und der Zeit Störtebeckers, sowie DIALOG im Dunkeln, sehen gehen und fühlen wie ein Blinder nur diese drei Dinge zu erleben ist schon eine Tagesreise wert.

 

Die Hafencity

 

Grenzt an die Alte Speicherstadt an und gehört zum Thema Wachsende Stadt Hamburg, seit die Freihandeltszollgrenze gefallen ist (Im Zuge der Errichtung der Hafencity wurde die Speicherstadt 2003 aus dem Gebiet des Freihafen genommen.)

 

endstehen hier Neubauten seines gleichen, nur schade ist das die Architektur nicht an die Speicherstadt angelehnt ist, mir ist es einfach zu viel NEU.

 

Hier zu sehen die Firma Kühne & Nagel

 

Mit Ihrer Neubau Zentrale,

Etwas weiter richtung Övelgönne dieser schöne Bau "Dockland"

 

hier der Marcopolotower mit der Teuersten Penthaus Wohnung von Hamburg.

 

 

 

nicht weit von dieser stelle wurde der Kopf von Klaus Störtebecker gefunden, wo dieser am 21. Oktober 1401 mit 72 Gefährten Hingerichtet wurde, die Köpfe wurden endlang der Elbe als Mahnmal aufgespießt.

Mehr mit dem Teil 2 (wenn die Zeit da ist)

 

 

Joomla templates by a4joomla